Feuerwehrhaus_neu Markantes / Besonderes News-Mix

22.01.2022: Neubau Feuerwehrhaus Alkoven – nach 20 Jahren kommt endlich Bewegung ins Spiel

Seit nunmehr an die 20 Jahre ist der Neubau des Feuerwehrhauses Alkoven ein Thema. Schon im Jahr 2000 sagte ein Vertreter des Landes Oberösterreich, dass es nicht mehr sinnvoll erscheint, in das bestehende Gebäude zu investieren. Nun kommt mit Jahresanfang 2022 endlich spürbar Bewegung ins Spiel.

Das derzeitige Fw-Haus, Südseite (B 129)
Das derzeitige Fw-Haus, Nordseite

Seitens des Alkovener Gemeinderates wurde Anfang der 2000er Jahre der Beschluss gefasst, in das bestehende Feuerwehrhaus Alkoven – das im Grunde inzwischen aus drei Objekten besteht (derzeitiges Feuerwehrhaus an der B 129, altes Mini-Feuerwehrhaus gegenüber bei der Ortseinfahrt und alter Bauhof (Wasserdienst, Taucher) – keine großartigen Investitionen mehr zu stecken.

Der Haupteingang
Stellplatz der Teleskopmastbühne (TMB)

Es erfolgte der Beschluss durch den Gemeinderat zum Neubau des Objektes, da groß angelegte Sanierungsmaßnahmen auch seitens der Politik als nicht mehr zweckmäßig betrachtet wurden. Zudem würde die beengte Platzsituation eine weitere Ausdehnung auch nicht mehr wirklich optimal zulassen.

Platz ist nicht nur am Boden nicht vorhandener Luxus
Das Kranfahrzeug steht “verkehrt” im Haus.

2008: Zweckgebunden Grundstück gekauft

2008 wurde dann zweckgebunden das Grundstück zwischen Kreisverkehr und nunmehr neuen Bauhof (nahe des Lagerhauses Alkoven) angekauft. Die Lage gilt seitens der Feuerwehr genau in der Mitte der zusammenwachsenden Orte Alkoven und Hartheim samt seiner zentralen Lage für Feuerwehr als auch Mannschaft als perfekt.

Vorsicht, wenn’s schnell gehen soll
Der Altbau ist niedriger als der Zubau.

Dann wurde es lange Jahre wieder recht ruhig um das Projekt. Erfreulicherweise stellte sich Ende 2021 / Anfang 2022 nun eine politische Einigkeit ein, das Projekt endlich in Gang zu bringen. Das liest sich nun endlich auch in den Gemeindepublikationen der Fraktionen. Die Platzbedingungen für die Feuerwehrleute und Geräte sind inzwischen mehr als nur geringfügig überholt.

Bei Aus- und Einfahrt bitte auf die Spiegel achten … → Radkeile dienen als Anfahrschutz beim Einrücken.
Vor allem bei größeren Schadenslagen ist die Einsatzzentrale rasch an ihrer Grenze.

Vorgezogene GEP-Neubewertung

Seitens der Gemeinde wurde nun im Jänner offziell informiert: “Der erste Schritt in den Neubau des Feuerwehrhauses Alkoven ist eine aktuelle Berechnung der Gefahren- und Entwicklungsplanung (GEP).” Aufgrund der Neubewertung der oberösterreichischen Ausrüstungsverordnung bzw. anderen Zählweise der Objekte (es werden auf Beschluss des Landes weniger Gebäude in die GEP eingerechnet …) kam es zu einer Umreihung der Pflichtbereichsklasse in Alkoven von 5 auf 4+ (also vorgeschriebene Ausrüstung laut Klasse 4 plus ein Hubrettungsgerät).

Schlauchreinigung im Keller
Körperschutz-Kammerl im Keller

Da Alkoven jedoch nach wie vor stark wächst und schon bei der Rückstufung von der höheren Klasse dennoch an dieser nagte, macht es Sinn, die Neubeurteilung nun vor der Planung des Feuerwehrhauses durchzuführen. Aufgrund dessen wurde auch in verkürzter Zeitraum bis zur Neubewertung beschlossen und dieser auch mit dem Landes-Feuerwehrkommando vereinbart.

Heute steht der Pickup im ganz alten Feuerwehrhaus.
Es dient auch als Katatrophenschutzlager.

Kindergarten-Schicksal vermeiden

Das Schicksal ähnlich dem neuen Kindergarten in Straßham, der aufgrund des starken Zuchwachses nach weniger als einer Handvoll Jahren wieder zu klein geworden ist und nun einen weiteren Gebäude-Neubau erfordert (war Vorgabe des Landes, nicht der Gemeinde), soll der Feuerwehr nach Möglichkeit erspart bleiben. Hierbei geht’s um genehmigte Stellplätze, Garderobenplätze, Räumlichkeiten etc. Daher eben auch die vorgezogene Neubewertung der GEP.

Das Hauptstiegenhaus aus den 1970ern
Bis heute unbezahlbar: Die Dachterrasse

Und ob es Sinn machen würde, drei, vier Jahre nach dem Neubau bereits wieder beginnen zu müssen, dort und da anzüstückeln? Die Antwort weiß wohl jeder für sich.

Verbindung zwischen Alt- und Neubau führt durchs WC
Verbindungs- / Hauptgang im 1. OG

Planungsbeginn im Frühling

Zuletzt lagen die Kostenschätzungen bei etwa zweieinhalb Millionen Euro. In welche Richtung sich das konkret bewegen wird, wird sich dann konkretisieren, je konkreter dann die ersten Pläne sind. Gestartet soll nun demnächst im Frühling 2022 werden.

Der Jugend- und Stabsraum. Erreichbar über die kleine Wendeltreppe durch die Einsatzzentrale oder über den Verbindungsgang durchs Klo.
Stiege in den Dachboden bzw. wieder nach unten ins Erdgeschoß.

Bedeutung für die Feuerwehr

Für die Feuerwehr Alkoven bedeutet das, dass nun der Zug mit einer schier never-ending-story nun langsam doch ins Rollen kommt. Die Bedingungen für Ausrüstung und Mannschaft sind alles andere als zeitlich überholt, die Verteilung auf drei Gebäude macht ihr übriges (die Plättenhütte beim Innbach wäre das vierte Objekt, das jedoch klarerweise auch danach in Verwendung bleibt).

Saal & Aufenthaltsbereich
Kommandoraum

Die Feuerwehr wird nun eine entsprechende Arbeitsgruppe einrichten, die die Planungsarbeiten unterstützen wird. Grobe Vorstellungen bewegen sich in die Richtung, wie der neue Bauhof gebaut worden ist. Also wiederum ein Feuerwehrhaus zum Durchfahren. Das bringt nicht nur in der Praxis wieder Vorteile, sondern zeichnet sich auch durch eine kompaktere Bauweise aus und vermeidet einen unnötigen “Koloss”.

Der alte Bauhof – Unterkunft für Taucher & Wasserwehr
Tauchdienst im alten Bauhof

Seitens der Feuerwehr Alkoven zeigt man sich auf jeden Fall erfreut, dass nach 20 Jahren Gesprächen nun doch der Zug endlich ins Rollen kommt. Nicht nur aufgrund des inzwischen ewig wirkenden Hin- und Hers. Fällig werden unter anderem nämlich beim derzeitigen Gebäude der Dachstuhl bzw. das Dach, die Heizanlage als auch der Austausch der alten Fenster mit Alurahmen.

Drei Boote im alten Bauhof (das Foto zeigt hinten noch das alte A-Boot, wurde bereits ersetzt)
Die “Werkstatt” im derzeit genutzten Feuerwehrhaus.

Verkauf der alten Feuerwehrhäuser

Nach Bezug des neuen Feuerwehrhauses – derzeit ist der Baubeginn für 2023/24 im Raum gestellt – werden aller Voraussicht nach die beiden alten Feuerwehrhäuser verkauft. Auch die Räumlichkeiten im alten Bauhof werden dann von der Feuerwehr natürlich leergeräumt. Aber dieser Teil liegt dann im Verantwortungsbereich der Gemeinde, nicht der Feuerwehr.

Und nach vorne ist nicht viel Platz
Garderobenteile zwischen den Fahrzeugen

Abschließend darf nochmals erwähnt werden, dass man sich seitens der Feuerwehr Alkoven höchst erfreut zeigt, dass hier endlich Bewegung ins Spiel kommt. Bedanken dürfen wir uns auch auf der politischen Seiten, die nun Einigkeit darüber zeigt, dass es höchste Zeit ist, den Zug ins Rollen zu bringen.
Dann schieben wir mal an. Gemeinsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.