Einsätze

10.02.2020: Sturmtief Sabine im Streifschuss → mehrere Einsätze

Das für den 10. Februar 2020 groß angekündigte Sturmtief Sabine verlief etwas anders als prognostiziert. Während im Inn- und Mühlviertel schon bis Mittag über 500 Einsätze gezählt worden sind, kam über den Zentralraum erst am Nachmittag eine Welle mit einigen starken Windböen.

Die Feuerwehr Alkoven wurde um 14.40 Uhr zu einem umgestürzten Baum in Gstocket alarmiert. Da die Sturmböen zu diesem Zeitpunkt schon wieder nachgelassen hatten, konnten die Einsatzkräfte die Verkehrsblockade gefahrlos per Motorketteneinsatz entfernen. Nach etwa einer halben Stunde war der über die Straße gestürzte Baum zerlegt und entfernt.

In Hartheim wurden Astteile von der Fahrbahn geräumt. Alle beide Einsätze waren um 15.20 Uhr schon wieder beendet.

Feuerwehr Polsing rückt zu fünf Sturmeinsätzen aus

Wie am Abend bekannt wurde, hatte auch die Feuerwehr Polsing fünf Sturmeinsätze abzuarbeiten.

Die Kollegen waren in den Ortschaften Forst, Puchham, Staudach und Straßham im Einsatz, um umgestürzte Bäume von den Verkehrswegen zu räumen.

Weiterer Sturmeinsatz in Gstocket

Während des Unfalleinsatzes rückten einige Kräfte noch nach Gstocket aus, um dort Bäume zu entfernen. Vor dem Gasthaus Gelsenwirt waren zwei kleinere Bäume über die Fahrbah gestürzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.