News-Mix

24.07.2021: Ferienprogramm → Bootsfahrt mit Schleusung auf der Donau

Am Samtag, dem 24. Juli 2021, fand im Rahmen des Alkovner Kinderferienprogramms das “Bootfahren mit der Feuerwehr Alkoven” statt. 10 Kinder hatten sich angemeldet (begrenzte Teilnehmerzahl) und kamen pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt am Donaudamm.

Martin Gebhartl fasst den Tag zusammen

Nach der Begrüßung und einem ersten Kennenlernen wurden die Schwimmwesten angelegt und die Kinder durften die Boote (A-Boot und FRB-Boot) entern. Bei strahlendem Sonnenschein wurden erste gemächliche Runden auf der Donau gedreht, um die Kinder an die Bewegungen der Boote zu gewöhnen.

Kurs zum Kraftwerk

Der anfängliche Respekt war schnell verflogen und der Wunsch nach “Vollgas” wurde immer lauter. Also nahmen wir Kurs Richtung Kraftwerk Ottensheim und konnten – nach Anmeldung bei der Schleusenaufsicht – eine Talschleusung komplett alleine in der riesigen Schleusenkammer durchführen.

Fast 12 m Höhenunterschied

Schnell war der Höhenunterschied von fast 12 Metern überwunden und weiter ging es an Ottensheim vorbei Richtung Linz. Nun durften auch die Kinder sich als Schiffsführer beweisen – natürlich immer unter direkter Aufsicht – aber die Vollgas-Gene waren bei den meisten Kindern unübersehbar vorhanden.

Viel zu sehen

Auch Puchenau war schnell erreicht. Eine kurze, aber umso dringendere Anlandung am Donauufer zur Blasenentleerung einiger Jungschiffsführer brachte kurz Aufregung in eines der Boote, aber wenig später waren wir auch schon in Linz, wo wir die Nibelungenbrücke, die neue Eisenbahnbrücke und die VOEST-Brücke samt den neuen Bypassbrücken von unten betrachten konnten.

Auch die zahlreichen Kreuzfahrtschiffe konnten wir aus nächster Nähe vom Wasser aus betrachten und die Touristen durch Winken zu Zurufen grüßen. Kurz vor 12 Uhr lief unser Bootskonvoi in den Winterhafen ein, wo uns bereits die Versorgungsmannschaft der Feuerwehr Alkoven erwartete.

Stärkung im Winterhafen in Linz

Nach der Stärkung mit Bratwürsteln und Käsekrainer ging es wieder auf die Boote und wir besichtigen den Linzer Handelshafen mit den zahlreichen riesigen Graffiti und Murals an den Wänden der dortigen Gebäude.

Auch das im Jahr 2010 halbversunkene ehemalige Werkstattschiff wurde genau inspiziert und dann ging es schon wieder hinaus auf die Donau, um den Weg zurück in den Alkovner Donauabschnitt aufzunehmen.

Gemeinsame Bergschleusung

Die Bergschleusung im Kraftwerk Ottensheim war umso spannender, da wir gemeinsam mit einem riesigen Schubverband und weiteren Sportbooten geschleust wurden – die Schleusenkammer war also gut gefüllt. Auch der kleine Zwischenfall mit einem in einer Trinkflasche steckengebliebenem Mittelfinger ging glimpflich auch – die angekündigte Amputation wirkte Wunder und der Finger kam von selbst aus dem Flaschenhals heraus.

Zurück am Ausgangspunkt

Um 15:30 Uhr erreichten wir den Treffpunkt am Alkovner Donaudamm und um die Zeit bis zur Abholung zu überbrücken, durften die Kinder noch in kleinen Gruppen mit dem Rettungsboot ein paar Runden drehen. Eine mehr als feuchte Angelegenheit, ist es doch beinahe unmöglich dieses Boot bei etwas flotterer Fahrt ohne Gischtspritzer zu bewegen.

Wie vereinbart konnten wir um 16:00 Uhr die zum teil triefend nassen aber glücklichen Kinder an die Eltern übergeben.

Danke der Feuerwehr Aschach

Vielen Dank an die Kameraden der FF Aschach, die uns bei diesem Ausflug mit A-Boot und Besatzung unterstützten, da das Alkovner A-Boot wenige Tage vor diesem Termin ungeplant zu einer Mangel-Reparatur (Klappe) zum Hersteller nach Deutschland überstellt werden musste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.