Einsätze

18.07.2021: Starkregen hat nur minimale Folgen

Der Starkregen, der am 17. und 18. Juli 2021 über Teile Österreichs zog, hatte im Gemeindegebiet von Alkoven nur kaum Auswirkungen. Seitens der Feuerwehren Alkoven und Polsing waren lediglich drei kleinere Hilfeleistungen erforderlich.

Die Feuerwehr Alkoven rückte am Vormittag des 18. Juli 2021 nach Straßham aus. Dort ginge es um die Sicherstellung eine Fahrzeuges aufgrund der steigenden Wasserpegel, welche sich in weiterer Folge dann doch erübrigt hatte.

Eine weitere Hilfeleistung ging um das Abpumpen eines überfüllten Sickerschachtes. Kontrolliert wurde zudem auch die neue Auwaldbrücke für Fußgänger und Radfahrer. Da hier der Wasserstand jedoch noch keine bedenklichen Höhen erreicht hatte, waren hier ebenso keine Maßnahmen erforderlich (Geländedemontage im Überflutungsfall).

Bei der neuen Auwaldbrücke befindet sich nun auch (sehr begrüßenswert) eine Pegelmessanlage.

Dort gibt es übrigens auch eine neue Pegelmessanlage, die im Falle des Falles automatisch auch Gemeinde und Feuerwehr informiert, wenn es zu kritischen Werten kommt.

Sicherungsarbeiten in Staudach

Die Feuerwehr Polsing war am Vormittag in Staudach vorbeugend im Einsatz.

Bei einem Wohnhaus galt es einige Sandsäcke zu verlegen, um den Zufluss von Oberflächenwasser zu bzw. in ein Haus abzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.