Allgemein

Der Pflichtbereich – die Gemeinde Alkoven

Die Gemeinde Alkoven

Alkoven (Infos auf Wikipedia, Webseite der Gemeinde) ist eine oberösterreichische Gemeinde und liegt 17 km westlich von Linz an der Donau. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 43 Quadratkilometer und ist die größte der Bezirke Eferding und Grieskirchen. Alkoven umfasst 20 Ortschaften, in der mit Stand von Jänner 2019 etwas über 6.000 Menschen leben. Laut Brandbekämpfungsverordnung bzw. der GEP aus dem Jahr 2019 ist Alkoven derzeit in der Pflichtbereichsklasse 4(+), vorher 5.

Der Pflichtbereich

Unter dem Pflichtbereich versteht man das gesamte Gebiet einer Gemeinde. Die Feuerwehren Alkoven und Polsing sind in unserer Gemeinde die sog. “Pflichtbereichsfeuerwehren”, d.h. sie ist für alle 20 Ortschaften der rund 43 km2 großen Gemeinde zuständig. Darin nicht enthalten ist das FKK-Gelände, welches inzwischen auf fast 500 Wohneinheiten (Schwedenhäuser und verbaute Wohnwägen) angewachsen ist und besonders in den heißen Sommermonaten eine höhere Brandgefährdung mit sich bringt. Zur schnellen Alarmierung der Feuerwehr sind im gesamten Gelände Druckknopfmelder montiert. Durch das Gemeindegebiet von Alkoven führen zwei intensiv genutzte Bundesstraßen, die B 129 sowie die B 133. 

Alarmierung der FF Alkoven

Alarmsirene

  • Druckknopfmelder beim Feuerwehrhaus
    Beim Feuerwehrhaus ist sowohl auf der Nord- als auch der Südseite ein Druckknopfmelder montiert. Nach dem Einschlagen der Scheibe und dem Drücken des Alarmknopfes werden automatisch die Feueralarmsirene sowie alle Personenrufempfänger ausgelöst. In diesem Falle ist es aber wichtig, dass die auslösende Person zwecks Angabe von Einsatzgrund und Einsatzort bis zum Eintreffen der Feuerwehrmitglieder vor Ort bleiben.

  • Landeswarnzentrale
    Die Notrufnummer 122 des Alkovner Vorwahlbereiches wird automatisch an die Landeswarnzentrale umgeleitet. Erreicht nun ein Notruf die Landeswarnzentrale löst diese über Funkfernsteuerung Alarm bei der FF Alkoven aus. Dies kann über Sirene und Personenrufempfänger oder nur die Personenrufempfänger erfolgen. Die Alarmmeldung wird digital übertragen.

Personenrufempfänger (“Piepser”)

Die Feuerwehr Alkoven hat bereits 1983 die sogenannte “stille Alarmierung” ins Leben gerufen. Heute verfügt die FF Alkoven über rund 50 Personenrufempfänger. 
Bei kleineren Einsätzen können nur einige wenige und ganz bestimmte Mitglieder alarmiert werden. Beispielsweise wenn nur etwas von der Fahrbahn zu entfernen ist oder im vorhinein bekannt ist, dass nach einem Verkehrsunfall nur ein Auto zu bergen ist, dann kommt nur die stille Alarmierung zum Einsatz. Die Einsatzkräfte sind in zwei Gruppen aufgeteilt.

Ölwehr-Donau-Stützpunkt

Als Stützpunkt ist die FF Alkoven für alle Gewässerverunreinigungen im Stauraum Ottensheim – Wilhering zuständig. Die Einteilung in den Ölwehr-Donau-Alarmplänen teilt der Feuerwehr Alkoven etwa 50 Stromkilometern in den Alarmstufen 1 – 3 zu. Das in Alkoven stationierte Kranfahrzeug ist übrigens ein Teil der Ölwehr-Donau-Ausrüstung.

Tauchdienst

Der Bezirk Eferding weist drei Tauchgruppen auf – eine davon betreibt die Feuerwehr Alkoven seit den 70er Jahren. Von der hiesigen Wehr sind es derzeit acht Taucher die im Bezirk Eferding und Umgebung für Einsätze unter Wasser (Bergung von Gütern / Fahrzeugen, Suche nach vermissten oder ertrunkenen Personen,…) angefordert werden können. 

Wasserwehr

Ein Arbeitsboot, ein Rettungsboot, fünf Holzzillen und das Schlauchboot des Tauchdienstes stehen der FF Alkoven für örtliche und auch überörtliche Einsätze auf dem Wasser zur Verfügung. 

Höhenretter

Seit etwa 2012 verfügt die Feuerwehr Alkoven auch über den vom Oö. Landes-Feuerwehrverband “vergebenen” Höhenretterstützpunkt.

Details entnehmen Sie den Beschreibungen der jeweiligen Sonderdienste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.