05.08.2010: 33. Jugendlager des Bezirkes Eferding in Aschach

Am Donnerstag, dem 5. August 2010, begann in Aschach an der Donau das 33. Feuerwehr-Jugendlagers des Bezirkes Eferding, welches durch den Bezirks-Feuerwehrkommandanten OBR Hermann Sandmeier feierlich eröffnet wurde. Dieses Lager war nicht wie bisher typisch mit einem großen Zeltlagerplatz wie bei den vorangegangenen Lager üblich aufgebaut, stattdessen wurden in den einzelnen Gebäuden des Areals (Schopperplatz) Schlafplätze für die Feuerwehr-Kids geschaffen. Nur mehr wenige Zelte wurden aufgebaut, so auch die Zelte der Jugendgruppe Alkoven.

Durch die Möglichkeiten welche das Veranstaltungsgelände bietet und die Lage direkt an der Donau, wird das Jugendlager den Teilnehmer sicher lang in guter Erinnerung bleiben.Nach der Eröffnung brachen die Jugendlichen und ihre Betreuer zur traditionellen Nachtwanderung auf. In diesem Jahr führte die Route in Richtung Brandstatt. Von dort wurden die Florianijünger mit den Arbeitsbooten der umliegenden Feuerwehren zurück zum Lagerplatz gebracht. Bevor es zur ersten Nachtruhe um Mitternacht ging, gab es noch ein Feuerwerk zu besichtigen.

Es wurde nass und kalt...

Der gesamte Freitag war von nasskaltem Regenwetter durchwachsen. Die Temperaturen waren deutlich unter der 20 °C  Marke. Nach der vollzogenen Tagwache, begannen der bei nicht allen „beliebte“ Frühsport und anschließend der Gang zum Frühstück. Nach dem Frühstück stand der erste Teil der Lagerolympiade auf dem Programm. Zu Mittag wurde das Essen eingenommen, welches in vollen Zügen genossen wurde und manchem „Halbverhungertem“ wieder Kraft für die folgenden Bewerbe gab. Frisch gestärkt  begann die Fortsetzung der restlichen Disziplinen der Lagerolympiade.

Nach dem Abendessen war bei den Jugendlichen das Lampenfieber für die stattfindende Generalprobe zum Showprogramm am Samstagabend bereits spürbar. Ab 20.30 Uhr standen die jungen Künstler auf der Bühne und präsentierten ihre im Vorfeld oftmals erprobten Darbietungen. Samstagfrüh und der Wettergott hatte kein Einsehen, es regnete ununterbrochen und laut Wetterdienst war erst am Sonntag wieder eine Besserung in Sicht.  Auf dem Tagesprogramm standen der Nass– und Marschbewerb und zugleich der Sportdreikampf. Bis Mittag konnte der Bewerbstag abgeschlossen werden. Nach dem Mittagessen wurde ein Stationsbetrieb abgehalten: 2 Stationen wurden von der Feuerwehr Alkoven aufgebaut, bei der ersten gab es die Teleskopmastbühne und das LFB von Alkoven zu besichtigen. Die 2. Station war dem Tauchdienst und all seinen Gerätschaften gewidmet. Bei der 3. Station wurde ein Rundgang im Schoppermuseum durch den Obmann des Museumsvereines durchgeführt.

Der Lagerabend

Mit großen Schritten näherte sich wieder der traditionelle Lagerabend, welcher von sehr vielen Eltern besucht wurde,  als krönender Abschluss des Jugendlagers. Der Lagerabend ist auch die Zeit der Sieger, da die jugendlichen ihre Pokale und Urkunden entgegennehmen konnten. Der im Vorjahr gestiftete Wanderpokal wurde auch heuer wieder vergeben. Dieser Pokal ging an jene Gruppe, welche in den Bewerben Lagerolympiade, Sportdreikampf und Nassbewerb, gesammelt gesehen die besten Platzierungen erreichen konnte.

Das ganz besondere Finale

Mit dem „Grande Finale“ dem Showprogramm konnte die Party beginnen und die gute Stimmung in der Schopperhalle war dadurch vorprogrammiert. Sonntagfrüh: Schnell waren die letzten 4 Tage des Lager 2010 wieder vorüber. Noch mal ein letzter Gang zum Frühstück, alles wird wieder zusammengepackt, die Kleidung und sonstige Utensilien wieder in den Taschen verstaut. Nochmals ein gemeinsames Durchforsten des Lagergeländes um den Platz wieder so zu verlassen wie er am ersten Tag bezogen wurde. Ein letztes Antreten am Lagerplatz und die letzten Worte des Lagerleiters an die Jugendlichen, bevor sie wieder die Heimreise antraten.

 

Artikelsuche

Banner

Banner
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval