Kurze Eiszeit im Jänner 2016 für Ausbildung genutzt

Der Winter kommt in der Saison 2015 / 2016 nicht wirklich in die Gänge, vor allem auch, was die Temperaturen betrifft. Mitte Jänner jedoch gab er dann jedoch vorübergehend doch einmal Gas und sorgte zumindest auf kleineren Gewässern - wie im vorliegenden Fall die Gemeindeschottergrube nahe der Donau - für eine geschlossene Eisdecke. Aufgrund der - wenn die Möglichkeit besteht - intensiven Aktivitäten von Eisstockschützen auf den sogenannten Radkovsky-Teichen, damit auch verbunden jene vom ORF, wurde bei der Feuerwehr Alkoven vor einigen Jahren eine komplette Ausrüstung für die Eisrettung beschafft. Am 21. Jänner 2016 konnte die Rettung von ins Eis eingebrochenen Personen somit wieder einmal praxisnahe beübt werden.

Nach einer theoretischen Einführung im Feuerwehrhaus ging es zur besagten Gemeindeschottergrube. "Ein Feuerwehrtaucher unserer Wehr stellte das Opfer dar und nahm freiwillig - natürlich entsprechend geschützt - ein kühles Bad im Teich", erklärt der Übungsleiter. In mehreren Durchgängen wurde dabei die korrekte Vorgangsweise im Fall einer erforderlichen Personenrettung geübt. Vor allem jüngere Aktive konnten sich überhaupt das erste Mal mit dieser Rettungsmethode vertraut machen.

Inzwischen ist das Eis vorerst wieder Geschichte. Sollte es jedoch wieder zurückkommen und auch entsprechende Sportaktivitäten auf den Eisflächen erlauben, ist die Feuerwehr Alkoven für Rettungseinsätze wieder vorbereitet.

Fotos

Artikelsuche

Menü - News-Flash

Banner

Banner
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval