18.04.2015: Gefahrgut-Einsatzübung zahlreicher Kräfte beim Lagerhaus Alkoven

Das Gelände des Alkovener Lagerhauses bzw. ein Gleis der Linzer Lokalbahn war am Nachmittag des Samstag, 18. April 2015, Schauplatz einer Gefahrguteinsatzübung der Feuerwehr. Dabei involviert waren ab ca. 13.15 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Alkoven, Polsing, Fraham, Axberg, Schönering und Wels.

Ziel der Übung

Als Ziel der Übung galt es, den eingesetzten Mannschaften und allen voran auch den jüngeren Kräften nicht nur den Ablauf eines Gefahrguteinsatzes vor Augen zu führen, sondern auch die Bedeutung der notwendigen Dekontaminationsschritte zu demonstrieren.  Ebenso war es Ziel, die Beteiligten der Lilo mit einzubinden sowie die erforderlichen Behörden zu integrieren. Auch für die Rettungsdienste (Samariterbund Alkoven, Rotes Kreuz Wilhering) sollte entsprechendes Übungspotenzial vorhanden sein.

Annahme: Lilo rammt Güterwaggon

Als Ausgangslage wurde angenommen, dass eine Garnitur der Linzer Lokalbahn aufgrund einer falschen Weichenstellung auf das falsche Gleis geleitet worden ist und dabei in Folge einen beim Lagerhaus abgestellten Güterwaggon gerammt hat. In diesem war Staplerfahrer des Lagerhauses gerade beschäftigt, Packeinheiten mit Salpetersäure zu verladen.

Die größer angenommenen Folgen

Aufgrund des Zusammenstoßes kommt es zur Beschädigung der Gefahrgutbehältnisse und zum Austritt von Salpetersäure. Aufgrund  der Ziele der Übung und des Vollschutzeinsatzes bzw. der notwendigen Dekontamination war von Haus aus mit den örtlichen Kräfte alleine das Auslangen nicht vorhanden. Um jedoch nicht einen Großteil der auswärtigen Feuerwehrleute nicht zum Zusehen zu vergattern und auch diese mit Arbeit einzudecken, wurde auch der Zug selbst ins Szenario eingebaut, wohlwissentlich, dass es bei exakt diesem Szenario wohl kaum so der Fall sein würde. „Durch den Zusammenstoß kam es zu einer chemischen Reaktion bzw. zum Freisetzen von Schwefelsäuredämpfen, welche durch die Beschädigung des Zuges auch ins Innere eintreten konnten“, so der Übungsverantwortliche Markus Hammer. „Wie erwähnt, handelt es sich hier um eine bewusste Ausdehnung des Szenarios“.

Erstmaßnahmen

Im Zuge der Erstmaßnahmen wurde der verletzte Stapler-Lenker von den örtlichen Kräften per Crashrettung aus der Gefahrenzone gerettet. Inzwischen wurde seitens der Feuerwehr Axberg die Personendekontaminationsstrecke aufgebaut. Bei einem Feuerwehrmann wurde angenommen, dass dieser durch die Schutzkleidung hindurch mit Säure kontaminiert worden ist. Er durfte sich als erstes einer Reinigung unterziehen.

Personenrettung aus dem Zug

Atemschutztrupp der Alkovener Feuerwehren (Alkoven, Polsing) führten mit Unterstützung von einem Atemschutztrupp der Feuerwehr Fraham die Rettung der Personen aus der Linzer Lokalbahn durch. Die geschminkten Opfer wurden aus dem Gefahrenbereich gebracht und in weiterer Folge von den Rettungsdiensten anhand der geschminkten Verletzungen entsprechend behandelt.

Gefahrgutarbeit

Inzwischen war auch die Freiw. Feuerwehr Wels mit dem Gefahrgut-Container eingetroffen. Das Begleitpersonal wies die örtlichen Kräfte – wie im Realfall auch – auf die benötigten Geräte ein. Die Arbeit selbst hat das vor Ort befindliche Personal durchzuführen. Ein erster Trupp nahm unter Vollschutz (also Schutzanzüge der Stufe III) die Abdichtung der leckgeschlagenen Behältnisse im Bereich des Eisenbahnwaggons vor. Ein zweiter Vollschutztrupp übernahm im Anschluss das Umpumpen der Säure in Ersatzbehältnisse.

Dekontamination und Co

Nach vollzogener Arbeit übernahmen die Axberger Einsatzkräfte die Reinigung der mit Säure kontaminierten Schutzanzüge. Unter Beachtung der Windrichtung erfolgte während des anlaufenden Einsatzes die Platzierung des mobilen Atemluftkompressors der Feuerwehr Alkoven, um die verbrauchten Pressluftflaschen vor Ort wieder aufzufüllen.
Nach rund zwei Stunden war die Einsatzübung beendet. Eine Nachbesprechung mit den jeweiligen Verantwortlichen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, da man die Teilnehmer an einem Samstag nicht bis zum Abend binden wollte.

Beteiligte

FF Alkoven, FF Polsing, FF Schönering, FF Axberg, FF Wels, Samariterbund Alkoven, Rotes Kreuz Wilhering, Polizei, Lilo-Person, Bezirkshauptmann, Personal Lagerhaus …


Neue Kennzeichnung

Erstmals im Einsatz waren auch die neuen Überwürfe zur Kennzeichnung von Übungsleitung / Übungsbeobachtern.  Es war zwar nicht einfach, eine Farbe zu finden, die nicht bereits anderen Funktionen zugeteilt ist. Schlussendlich fiel die Wahl dann auf die Farbe lila.

Video

Das Video finden Sie in der Rubrik News-Flash / Ausbildung bzw. diesen Direktlink

 

Fotos

Artikelsuche

Menü - News-Flash

Banner

Banner
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval