Tandem-Anhänger

Vor dem Kauf des Anhängers wurden die potenziellen Einsatzzwecke des Anhängers in Erwägung gezogen. Man war sich in der Feuerwehrführung einig, wenn man schon ein derartiges Logistikgerät beschafft, dann sollte es eine möglichst breite Anwendungspalette aufweisen können, sei es für den Transport von div. Containern, für den Tauch- und Wasserdienst, für die Jugend oder auch für einfache logistische Aufgaben nach oder während eines Feuerwehreinsatzes. Zudem sollte eine möglichst hohe Zuladung möglich und ein Ziehen sowohl mit Pkw als auch Lkw kein Problem darstellen. Fix beschlossen waren im Vorfeld die Beplanung des Anhängers sowie eine Mindesthöhe, die es auch erlaubt, unter Dach aufrecht stehen zu können (beispielsweise zum Umziehen für die Taucher). Ebenso sollte eine mit dem Containersystem befahrbare Ladebordwand inkludiert sein, die ein Befahren mit Hubwagen erlaubt. Mehrere Anbieter wurden in weiterer Folge mit einem Anforderungsprofil angeschrieben und Angebote eingeholt. Von jenen, welche überhaupt Interesse zeigten, diese Aufgabe in die Praxis umzusetzen, kristallisierte sich die Fa. Humer-Anhänger als kompetentester Bieter heraus. Dort wurden in weiterer Folge dann auch die konkreten Wünsche und Vorstellungen geäußert. Einige Wochen später konnte schließlich das Schwergewicht übernommen und in Betrieb genommen werden.

3.000 kg Höchstgewicht für Lkw und Pkw

Der Tandem-Anhänger weist ein zulässiges Höchstgewicht von 3.000 kg aus. Daraus ergibt sich, dass dieser zwar mit einem Pkw ebenfalls gezogen werden darf, der Lenker jedoch Inhaber der Führerscheinklasse „E“ sein muss. Mit einem Leergewicht von 876 kg ist eine Zuladung von bis zu 2.124 kg zulässig. Dies ist natürlich abhängig vom Zugfahrzeug bzw. dessen Anhängelast. Im vorliegenden Fall der Feuerwehr Alkoven weist das Kommandofahrzeug eine Anhängelast von 1.700 kg auf, wodurch eine zulässige, reduzierte Beladung von 824 kg ergibt, während beim Ziehen mit einem Lkw die bereits erwähnten zwei Tonnen möglich sind. Die Deichsel ist so ausgelegt, dass es mit wenigen Handgriffen möglich ist, die Pkw-Kugelkopfkupplung auf die klassische Maulkupplung bei Lkws zu wechseln. Dazu reicht eine Nuss der Größe 22 sowie ein Schraubschlüssel aus (beides wird auf den Geräteboxen im Frontbereich mitgeführt). Mit dem Wechselsystem bleibt das zentrierte und kompromisslose Anhängen bei jedem Fahrzeugtyp gewährleistet. Für die unterschiedlichen Fahrzeughöhen kann die „knickbare“ Deichsel des Anhängers ebenfalls mit nur wenigen Handgriffen (Klemmschrauben) maßgeblich höhenverstellt werden. Zum Schutz vor einer Entwendung dient ein aufsetzbares Schlosssystem. Diese Diebstahlsicherung kann sowohl im angekuppelten als auch im abgehängten Zustand angebracht werden, was damit kein Anhängen mehr an ein anderes Fahrzeug erlaubt.

Ladebordwand modifizierbar und befahrbar

Die Ladebordwand erlaubt eine Belastung von 600 kg und ist sowohl teil- als auch auf 90° fixierbar. Während die hohe Tragfähigkeit ein reibungsloses Befahren mit dem Hubwagen und Container erlaubt, kommt die Teilung der Bordwand beispielsweise zum Tragen, wenn es darum geht, die langen Zillenstangen des Wasserdienstes zu transportieren. Zu diesem Zweck wird einfach der obere Teil der Bordwand abgeschraubt (sechs Schrauben), der Hänger bleibt jedoch auch weiterhin gut verschlossen bzw. weitere Ladung entsprechend geschützt. Mit relativ geringem Aufwand kann die Bordwand dann auch auf 90 Grad fixiert werden. Zu diesem Zweck werden zwei Flacheisen mitgeführt, welche zur Stabilisierung der Wand dienen. Zur Anwendung kann dies beispielsweise beim Einsammeln von Schläuchen nach einem Brandeinsatz oder entlang einer abgebauten Relaisleitung gelangen. Die Bordwandträger sowie die Gasdruckdämpfer werden hier im Bedarfsfall abgenommen.

Arbeit auch im Dunklen

Um auch in der Nacht ausreichende Sicht bei der Be- und Entladung zu gewährleisten, verfügt der Tandem-Anhänger im Heckbereich über zwei schaltbare Scheinwerfer. Im Dachbereich in der Mitte des Innenraumes ist eine weitere Lampe situiert. Zwei im Heckbereich montierte und mit Ketten gesicherte Fallstützen ermöglichen zudem auch das Be- und Entladen des Anhängers, wenn kein Zugfahrzeug angekuppelt ist.

Transportsicherheit

Nicht immer wird ein Anhänger voll beladen, so dass auch das Thema Transportsicherheit von maßgeblicher Bedeutung ist. Für diesen Zweck wurde die Ladefläche in Summe mit acht Zurrösen in den Bodenplatten versehen. In Kombination mit der stufenlos verstellbaren Airsystemschiene ist ein Sichern von Geräten jeder Größe problemlos und einfach möglich. Die erforderlichen Zurrgurte befinden sie ebenfalls in den an der Front des Anhängers situierten Systemboxen. Für Rollcontainer oder Paletten alleine findet man auch mit dem Einsatz der herkömmlichen Sperrstange alleine das Auslangen.

Abmessungen

Aufgrund der Beladefähigkeit von vier Euro-Paletten ergibt sich ein etwas größeres Maß für den Tandem-Anhänger. 3.000 mm Länge stehen einer Breite von 1.700 mm gegenüber. Die Höhe des Innenraumes beträgt 1.900 mm. Aufgrund der  Niederflurbauweise des Anhängers konnte die Gesamthöhe dennoch auf ca. 2.200 mm beschränkt werden.

Resümee

Natürlich, die Anschaffungskosten für einen Anhänger in dieser Klasse sind etwas höher, als würde man ein Modell von der Stange wählen. Schlussendlich handelt es sich um eine Einzelanfertigung. Mit Weitblick auf die lange Einsatzdauer sowie die Vielfalt an Einsatzbereichen, relativieren sich diese Kosten jedoch allemal.

 

Bilder

 

Artikelsuche

JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval