17.07.2011: Sturmfront über Alkoven fordert Einsatzkräfte

Eine Sturmfront bescherte den Einsatzkräften der Feuerwehr Alkoven am Abend des 17. Juli 2011 einiges an Arbeit. So meldete ein Kamerad um 19.00 Uhr telefonisch ein Schlauchboot auf den Gleisen beim Bahnübergang Ochsenstraße. Dies stellt für den Schienenverkehr eine nicht ganz ungefährliche Situation dar. Sofort nach der Alarmierung rückten einige Kameraden mit LAST zur Einsatzstelle aus. Dort angekommen stellte der Einsatzleiter fest, dass es sich nicht um ein Schlauchboot sondern um eine Luftmatratze handelte, welche vermutlich durch den Sturm auf die Gleise der Linzer Lokalbahn verweht wurde. Die Luftmatratze wurde entfernt und die Einsatzkräfte konnten nach dreißig Minuten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Für die Dauer des Einsatzes wurde der Schienenverkehr gesperrt.

Im Feuerwehrhaus angekommen kam auch schon die nächste Alarmierung. Ein Anrufer meldete in der Holzschuhstraße einen Baum über der Straße. Acht Mann rückten daraufhin mit LFB-A und KRAN zur Einsatzstelle aus.

Bevor der Baum von der Fahrbahn entfernt werden konnte, mussten einige Äste mittels Motorsäge abgeschnitten werden. Anschließend konnte der Baum binnen kurzer Zeit von der Fahrbahn entfernt und diese wieder frei gegeben werden. Einsatzende: 20.08 Uhr.

Fotos:

 

Artikelsuche

JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval